Torjägerkanone auch mit langer Mähne dank Sporthaarband

Immer beliebter wird das Sporthaarband. Schließlich sind in der heutigen Zeit auch im Fußball lange Frisuren Usus, weshalb also auch das Sporthaarband von immer mehr Sportlern benutzt wird. In der Zeit der lukrativen Werbeverträge bei denen Spieler natürlich nicht nur auf dem Platz hervorragende Leistungen bringen müssen, sondern auch vor dem Spiegel, werden Frisur und auch Kleidung der Sportler immer mehr in den Fokus gestellt. Deshalb müssen Spieler, die privat langes Haar schätzen und für ihren Beruf nicht zur Schere greifen wollen, ein Sporthaarband zulegen, damit ihnen die Haarpracht während der Einsätze nicht in die Augen rutscht.

Dies ist beim Fußball natürlich schnell passiert. So zum Beispiel beim Kopfball, wo die langen Haare, wenn sie nicht durch ein Haarband fixiert sind, natürlich ganz schnell ins Auge rutschen können. Der Spieler verliert unmittelbar den Überblick, mitunter verliert er das Duell, der Ball geht an den Gegenspieler und im unglücklichsten Falle entsteht aus dieser Aktion ein Gegentor. Wenn es dann ganz Dicke kommt, wartet der Trainer nach dem Spiel bereits mit der Schere oder der Haarschneidemaschine in der Kabine, um den Spieler von der dann lästigen Haarpracht zu befreien.

All dies kann mit dem Sporthaarband vermieden werden. Spieler wie Mario Gomez, Anatoliy Tymoshchuk, SerdarTasci et cetera, die in der Bundesliga und ihren Nationalmannschaften prägende Figuren sind, schwören während des Spiels auf das Haarband. So hat Mario Gomez in der vergangenen Saison die Torjägerkanone in der Fußball Bundesliga errungen und das trotz langer Haare. In der Endphase der Saison ließ sich der Knipser zwar die Haarpracht stutzen, aber in den meisten Spielen wehte eine Mähne, die von einem Sporthaarband gebändigt war. Dieses Beispiel zeigt also, dass auch lange Haare nicht vor Toren schützen, wenn die Spieler entsprechende Maßnahmen getroffen haben. Hier kommt das Sporthaarband zum Einsatz, das natürlich in verschiedenen Ausführungen erhältlich ist.

Außerdem kann man mit Fug und Recht behaupten, dass ein Sporthaarband mittlerweile sogar ein topmodisches Accessoires geworden ist. So passt das Sporthaarband zu gelocktem Haar genauso wie zu glatter Haarpracht. Mittlerweile ist das Sporthaarband im Fußball sogar richtig trendy geworden und kommt in unterschiedlichen Modellen und Ausführungen daher. Martin Demichelis, einst Verteidiger beim FC Bayern München schwor auf das Haargummi. Damit band er seine Mähne zu einem Pferdeschwanz, um während des Spiels einen besseren Überblick zu haben. Das Haargummi kommt auch in verschiedenen Versionen daher, meist wird es einfach und farbig benutzt.